Melbourne Cup – stopping the nation

Pünktlich zum Spring Carnival mit dem Melbourne Cup als Highlight sind wir in Melbourne angekommen. Da es in Melbourne selbst keine Campingplätze gibt, haben wir in einem Vorort Quartier bezogen und sind mit dem Zug in die City. Wir haben nicht schlecht gestaunt, als wir zum ersten Mal die Ladys in schicken Kleidern und Hut bzw. hutähnlichen Gebilden auf dem Kopf in der Bahn gesehen haben. Aber auch Melbourne selbst hat uns beeindruckt – eine sehr schöne, lebendige Stadt mit viel Sehenswertem.
Zuerst haben wir einen Stadtspaziergang gemacht um einen ersten Eindruck zu gewinnen. Da ging es unter anderem durch Chinatown und die botanischen Gärten, am Yarra River entlang und durch das Geschäftsviertel.
Danach haben wir die City via kostenloser Tram und Bus erkundet. In beiden erklärt der Fahrer was es links und rechts zu sehen gibt. Melbourne von oben gabs dank Eurika Tower auch noch zu sehen. 285 Meter hoch hat man einen fantastischen Blick auf die Stadt.

Ein weiteres Highlight war die Parade der Pferde und Jockeys. Mit verschiedenen Kapellen, Reiterformationen und natürlich Vorstellung aller Jockeys/Besitzer des Hauptrennens. Wirklich ein Schauspiel für sich.
Dieses Hauptrennen haben wir uns wegen fehlender Garderobe im Fernsehen angeschaut und wie es sich gehört auch gewettet. Leider beide auf das falsche Pferd 🙁

2 Antworten auf „Melbourne Cup – stopping the nation“

  1. Oh man, die Bilder sind mal wieder der absolute Hammer 🙂 Wenn ihr wiederkommt müsstet ihr euch eigentlich die ganze Wohnung damit (in Postergröße) pflastern…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.