Der lange Weg nach Swakopmund

Da sind wir wieder!

Aus Luederitz hatten wir euch ja schon ein wenig geschrieben. Ein weiteres Highlight war die Sichtung einiger Robben und Delphine direkt vor unserem Zeltplatz. An dieser Stelle vielen vielen Dank an Tinas Grosseltern fuer das Fernglas. Ohne dieses geniale Geschenk haetten wir schon so manches mal nur von kleine Flecken am Horizont berichten koennen.

Die naechste Etappe viel sehr kurz aus, war aber trotzdem erlebnisreich. Von unzaehligen Springboecken, die direkt vor unserem Wagen her liefen, ueber Zebras bis hin zu ein paar Oryxantilopen war so ziemlich alles dabei.

Da wir schon mittags in Sesriem auf dem Campingplatz angekommen sind und es hier zur Abwechslung mal richtig heiss war, haben wir uns direkt im Pool abgekuehlt. Am Nachmittag sind wir zum Sesriem Canyon gefahren und haben uns dort ein wenig umgeschaut. Und weil wir immer noch ein wenig Zeit hatten bis die Tore des Nationalparks geschlossen wurden, haben wir uns auf die erste kleine Duenenwanderung begeben. Einfach unglaublich wie riesig diese Sandberge sind. Und das beste: so spaet Abends sind kaum andere Touristen unterwegs. Die sitzen alle schon an der Bar und trinken ihr Windhoek Lager :). Wir haben uns Abends dazu gesellt um unser erstes Springbock Steak zu essen.

Am naechsten Tag hiess es dann um 5 Uhr aufstehen, das Lager abbrechen und im ersten Morgengrauen durch die Tore des Nationalparks in die Wueste. Mit der Duene 45 haben wir uns gar nicht aufgehalten, sondern sind direkt zum Sossusvlei gefahren. Die letzten 5 km wurde dann wieder auf 4×4 umgeschaltet und es ging ueber reine Sandpisten im Schneckentempo zum Ziel. Dort angekommen, wir hatten kaum zu Hoffen gewagt, fuehrte das Vlei sogar Wasser. Durch die extrem starken Niederschlaege dieses Jahr sehen wir ein ganz anderes Namibia als viele andere Urlauber (kurze Info: gestern haben wir erfahren, dass es dieses Jahr soviel geregnet hat wie zuletzt 1973!!!).

Auf dem Rueckweg vom Sossusvlei sind wir noch auf einen ca. 1 km Marsch durch die Wueste zum Dead Vlei aufgebrochen. Hier kommt schon seid Jahrhunderten kein Wasser mehr hin, da kann es noch so viel regnen. Die Baeume hat es mehr oder weniger mumifiziert und geben ein spektakulaeres Bild ab.

Tina hat dann zum ersten Mal das Steuer uebernommen und hat uns sicher zurueck zum Campingplatz gebracht. Eine Dusche hat geholfen uns von dem Sand der Namib zu befreien. Die naechste Etappe mit dem Auto nach Swakopmund verbuchen wir mal unter dem Stichwort ‘Transferroute’. Irgendwie waren wir beide nach dem fruehen aufstehen und der Tour durch die Wueste nicht mehr ganz fit. Hinzu kam, dass die Landschaft zwar immer noch beeindruckend war, aber doch sehr an das Allgaeu erinnerte :). Nur viel groesser und weiter. Unterbrochen wurde die Monotonie durch eine Herde Paviane, die direkt an unserem Auto vorbei gezogen sind.

In Swakopmund angekommen, haben wir uns den Luxus eines richtigen Betts gegoennt. Die Betreiberin des Hostels ist eine wahre Seele und kuemmert sich ruehrend um alle Backpacker. Heute erkunden wir Swakopmund um morgen, nachdem wir mit dem Kajak auf Robbenjagd gehen (natuerlich nur mit der Kamera), wieder ins Auto zu steigen und weitere fantastische Flecken Erde zu entdecken.

P.S. Fotos werden wir leider erst nach unserem Urlaub nachliefern. Das ist einfach zu umstaendlich hier in den Internetcafes die Fotos hochzuladen.

P.P.S.: Swakopmund ist frei von Armoured Ground Crickets ;).

img_0640 img_0650 img_0657 img_0667 img_0668 img_0676 img_0688 img_0695 img_2163 img_2175 img_2212 img_2245 img_2247 img_2276 img_2281 img_2306

7 Antworten auf „Der lange Weg nach Swakopmund“

  1. Mensch – Ihr seht Sachen und besucht Orte, die ich noch nicht einmal aussprechen kann. Euch noch weiterhin viel Spaß!
    Grüße
    Sebi

  2. ich platze vor Neid.Wasser im Sossisvlei ,ich fasse es nicht,ich würde meinen alten Hut dafür geben,das mal zu erleben.Ihr seid echte Glückspilze,wünsche euch noch schöne Tage.gruß Helmut und auch von Sylvia

  3. Hallo Ihr Zwei,
    bin gerade etwas geschockt, da eben mein Fahrrade geklaut wurde-einfach so direkt vor der Haustüre. Papa sucht es gerade auf dem Flohmarkt 🙁
    Ich habe mir gleich Fotos von dem Armoured Ground Crickets im Internet angesehen: Sieht ja echt eklig aus.
    Morgen fliege ich auch in den Urlaub: Die Distanz zwischen Namibia und meinem Urlaubsort(Luftlinie – in gerader Linie) beträgt: 11630 km! Liebe Grüße von Pepita 🙂 B-)

  4. Oh schade, hätte gern schon mal vorab ein paar pics gesehen. Liest sich einfach toll. Wünscheeu h weiterhin eine erlebnisreichen und schönen Urlaub.
    VG Fabian

  5. Man man man, ich beneide euch ja schon, naja bis auf die Ungeziefer;).
    So, nun muss ich euch noch eine Neuigkeit aus meinem nicht ganz so spektakulären Leben berichten. Dennoch ist es für mich sehr aufregend, denn ab Montag werde ich wieder zum arbeitenden Volk gehören :). Näheres dann, wenn Ihr wieder auf der anderen Seite der Erde seit!
    Soviel vorab, ich freu mich riesig darauf, auch wenn es eine neue große Herausforderung wird!

  6. Hallo ihr Wüstenbezwinger.

    Beim lesen eurer Berichte kommen parallel Neid und Fernweh auf. Klingt alles so, als ob der obligatorische Urlaubs-Dia-Abend ziemlich viele Highlights aufzuweisen haben wird.
    Ich wünsche euch noch ganz, ganz, ganz viel Spaß auf eurer Tour und weiter so viel Glück (wie mit Wasser im Vlei) wie bisher – das habt ihr euch verdient!

    Liebe Grüße aus der Heimat

    Flo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.