Den Alltag aufräumen und entrümpeln

Wer hätte das gedacht? Endlich haben wir unser Work and Holiday Visum – hat ja nur knapp 4 Monate gedauert. Na egal, wir freuen uns auf jeden Fall riesig.

Nun geht es langsam daran konkrete Vorbereitungen zu treffen. Zunächst wurden unsere Eltern, Geschwister und natürlich die komplette Verwandtschaft  informiert – ist doch klar. Als nächstes mussten Flugtickets her. Wir fliegen mit Air transat – hat irgend jemand von euch schon Erfahrung mit dieser Airline? Da wir dieses Mal recht früh dran sind, kommen wir sogar recht günstig dabei weg. Zudem reicht uns ein One-Way-Ticket. Zum einen kann man noch keine Rückflüge ein Jahr im Voraus buchen, und zum anderen haben so was von keine Ahnung wo wir in eineinhalb Jahren sein werden. One-Way macht also Sinn. Hoffentlich sehen das die Kanadier auch so und lassen uns ohne Rückflugticket einreisen.

Soweit eigentlich nichts neues für uns. Doch wenn man sich für ein Jahr auf den Weg macht, müssen doch noch ein paar Dinge mehr erledigt werden.

Da gilt es natürlich zunächst mal den eigenen Job zu kündigen. Ist schon ein bisschen komisch das Gefühl.
Als nächstes ist die Wohnung dran. Schnell nen Nachmieter finden. An und für sich keine große Sache. Ein Traum wäre allerdings, wenn der Nachmieter unsere Küche und am besten alle anderen Möbel  übernehmen würde. Nach zwei Wochen intensiver Wohnungsschau haben wir dann tatsächlich jemanden gefunden der uns unsere Küche abnimmt. Check.

Und dann kommen diese vielen kleinen Verträge, die man im laufe der Zeit so abgeschlossen hat: Jahresticket für die Öffentlichen, BahnCard, Digitalfernsehen, Telefon, CarSharing, Stadtwerke, Versicherungen und und und …. Ständig taucht da noch etwas auf, das fristgerecht gekündigt werden muss. Hier sind wir ganz schnell zu Listen und Zetteln an unserer Pinnwand in der Küche übergegangen. Irgendwie muss man ja den Überblick behalten.

Es ist schon erstaunlich wie viel Geld man für dieses kleinen Dinge über ein Jahr hinweg ausgibt. Wenn ihr mal ehrlich zu euch seid: Für was zahlt ihr monatlich Geld das ihr am Ende gar nicht nutzt? Könnt ja gerne mal ne Liste in den Kommentaren anfangen. Evtl. fällt uns dabei noch die eine oder andere Sache ein, die wir noch kündigen müssen :D.

Da wir für manche Verträge eine Abmeldebescheinigung vom Einwohnermeldeamt benötigen um den Vertrag außerordentlich kündigen zu können, wollten wir auch noch schnell unseren Wohnsitz abmelden. Auf dem Amt hat man uns dann mitgeteilt, das das maximal eine Woche vor dem eigentlichen Termin möglich ist. Da beisst sich die Katze irgendwie in den Schwanz.

Sich arbeitslos melden geht übrigens auch erst drei Monate vor dem eigentlichen Termin. Nur damit ihr Bescheid wisst ;).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.